Sie sind hier:

OGS-Haus

Verzahnung Vor- und Nachmittag

Hausaufgaben

Mittagessen

Arbeitsgemeinschaften

Ferienspiele

Ostern 2018

Sommer 2018

Herbst 2018

OGS-Projekte

Wettbewerbe

Spende des Frauenkarnevals

Advent: Vorbereitung auf Weihnachten

Offene Gartenpforte

Allgemein:

Startseite

Haftungsausschluss

Letzte Änderung

Sitemap

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

Unter dem Motto “Sprungvoll durch die Woche“ starteten 48 Kinder in eine bewegungsreiche Woche. Nach einem ausgiebigen gemeinsamen Frühstück ging es zur Einführungsrunde in den Multiraum. Nadine Reinders zeigte zum Erstaunen vieler Kinder wie unterschiedlich Bälle springen können. Im Anschluss konnten die Kinder selbst die Sprungeigenschaften erkunden.
Besonders die Spaßbälle, die in verschiedene Richtungen sprangen, und die Flummis fanden besonderen Anklang.

Danach ging es an die eigene Herstellung von Flummis. Aus Maisstärke, Öl, Wasser und Lebensmittelfarbe entstand zunächst ein Flummi-Teig, der in die Mikrowelle kam. Im noch warmen Zustand wurden dann viele bunte Kugeln geformt. Gut getrocknet waren nun die Flummis funktionsbereit.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Parallel dazu konnten die Kinder an altbewährten Hüpfspielen auf dem Schulhof und an Teamspielen in der Turnhalle teilnehmen.

Highlights der Woche waren jedoch die zwei Ausflugstage. Nachdem sich die Kinder auch mit der Sprungkraft in der Tierwelt befasst und Frösche gebastelt hatten, machten sie sich auf den Weg zum Sportplatz "Am Wingertsberg".

Unterwegs begegneten sie an der schönen Parkanlage neben der Gaststätte „Zum Froschkönig“ den Fröschen.

Das OGS-Team hatte sich viel einfallen lassen. Gemeinsam mit einigen Kindern präsentierten sie auf dieser „Naturbühne“ ein kleines Rollenspiel zur Geschichte:

Wettlauf der Frösche

„Eines Tages entschieden die Frösche, einen Wettlauf zu veranstalten. Um es besonders schwierig zu machen, legten sie als Ziel fest, auf den höchsten Punkt eines großen Turms zu gelangen.

Am Tag des Wettlaufs versammelten sich viele andere Frösche, um zuzusehen.

Dann endlich – der Wettlauf begann.

Nun war es so, dass keiner der zuschauenden Frösche wirklich glaubte, dass auch nur ein einziger der teilnehmenden Frösche tatsächlich das Ziel erreichen könne. Statt die Läufer anzufeuern, riefen sie also “Oje, die Armen! Sie werden es nie schaffen!” oder “Das ist einfach unmöglich!” oder “Das schafft Ihr nie!”

Und wirklich schien es, als sollte das Publikum recht behalten, denn nach und nach gaben immer mehr Frösche auf. Das Publikum schrie weiter: “Oje, die Armen! Sie werden es nie schaffen!”

Und wirklich gaben bald alle Frösche auf – alle, bis auf einen einzigen, der unverdrossen an dem steilen Turm hinaufkletterte – und als einziger das Ziel erreichte.

Die Zuschauerfrösche waren vollkommen verdattert und alle wollten von ihm wissen, wie das möglich war. Einer der anderen Teilnehmerfrösche näherte sich ihm, um zu fragen, wie er es geschafft hätte, den Wettlauf zu gewinnen.

Und da merkten sie erst, dass dieser Frosch taub war!“


(Verfasser unbekannt, aus www.zeitzuleben.de)

Frohgelaunt machten sich im Anschluss alle auf den Weg zum Sportplatz, wo die Kinder ein buntes Sportprogramm erwartete. Besonders ehrgeizig waren die Sportler und Sportlerinnen an der Weitsprunganlage und beim gemeinsamen Seilspringen. Aber auch beim Sackhüpfen wurde eifrig gekämpft und Ehrgeiz gezeigt.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Hot Dogs, ein immer beliebtes Essen der Kinder! Ein großes Dankeschön an unseren Hausmeister Pattrick Derksen, der alles Notwendige zwischenzeitlich zum Sportplatz gebracht hatte. Außerdem bedanken wir uns bei allen Eltern, die für den Kuchen als Nachmittagssnack gesorgt haben.

Auf dem Rückweg durfte der Spielplatzbesuch natürlich nicht fehlen.

Der zweite Ausflug war dann für die Kinder der absolute Höhepunkt. Nach umfangreicher Sicherheitseinweisung steuerte der Bus den Trampolinpark „Superfly“, Herzogenrath, an. Hier konnten die Kinder nach Herzenslust ihrem „Sprungfieber“ nachgehen und zeigen, was in ihnen steckt. Als die vorgegebene Flugzeit beendet war, gab es kein Kind, das nicht gerne länger das Gefühl von Leichtigkeit und kurzfristiger Schwerelosigkeit gespürt hätte.

Schwungvoll ging es dann in der Schule weiter. Neben dem Sprungfieber brach dort das Tanzfieber aus.

Zum Abschluss der Ferienspiele gab es selbstgemachtes, springendes Popcorn. Jedes Kind bemalte seine Popcorntüte mit einer Ferienerinnerung und nahm diese mit nach Hause.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.