Sie sind hier:

OGS-Haus

Verzahnung Vor- und Nachmittag

Hausaufgaben

Mittagessen

Arbeitsgemeinschaften

Ferienspiele

OGS-Projekte

Tag des Offenen Ganztages

Rund um die Welt

Sinnesgarten

Bau eines Tipis

Adventsrunde

Theaterstück "Zurück in die Zukunft"

Gummistiefel-Pflanzaktion

Kooperationen zwischen "Jung und Alt"

Theater-AG: Frohe Weihnachten

Kinder-Art-Aktion

Theater-AG: Der kleine Tag

Flachsprojekt 2017

Wettbewerbe

Spende des Frauenkarnevals

Advent: Vorbereitung auf Weihnachten

Offene Gartenpforte

Allgemein:

Startseite

Haftungsausschluss

Letzte Änderung

Sitemap

Kontakt

Impressum

Tipi aus Weiden

Die Idee gab es schon lange, konkret umgesetzt wurde sie erst durch die Initiative von Frau Fuchsmann. Sie knüpfte den Kontakt zu Herrn Hensen, unserem ehemaligen Musiklehrer, der das "Know how" zum Bau solcher Tipis besitzt und durch die Koordination weiterer Helfer. Diese waren schnell gefunden. Frau Hermanns, Herr Schrötgens als Fördervereins-Vorsitzender, Herr Hermes und die Kinder der Schulgarten-AG waren dabei und Frau Evrard sorgte in der unbedingt notwendigen Pause für eine wunderbare, kleine Stärkung aller Beteiligten.

Am 11.3.2014 konnten wir dann starten. Doch bevor es richtig losgehen konnte, musste erst noch ein kleines Apfelbäumchen verpflanzt werden, weil genau dort der richtig Platz fürs Tipi war.

Unser Hausmeister, Herr Barten, hatte die benötigten Weiden bei Herrn Hensen geholt. Die starken Äste bildeten das runde Gerüst. Sie wurden in vorher gebohrte Löcher von ca. 40 - 50 cm Tiefe gebohrt. Aufgabe der Kinder war es, diese gut anzustampfen, damit sie schnell Kontakt zur Erde aufnehmen und Wurzeln bilden.

Diese Arbeit war sehr anstrengend und nahm viel Zeit in Anspruch. Deshalb gab es danach eine kräftige Stärkung. Frau Evrard hatte ein paar Häppchen vorbereitet und für die Kinder gab es außerdem noch Cookies. Selbstverständlich musste auch der Durst gelöscht werden.

Nicht nur Herr Hermes war von diesen Köstlichkeiten total begeistert.

Weiter ging es nun mit der Feinarbeit. Einige Weidenstämmchen wurde nochmals ausgetauscht, weil sie zu dünn waren, an anderen Stellen mussten noch einige ergänzt werden, weil der Raum zu groß war.

Aufgabe von Herrn Hensen war es dann, im oberen Bereich die Stämme durch dünnere Weidenruten zusammen zu binden und dem Ganzen so die Form zu geben.

Am nächsten Tag wurde noch ein Eingang, ebenfalls aus Weiden zum Tipi gebaut.

Schließlich blieb noch so viel Material übrig, dass daraus ein Weidenzaun als Abgrenzung unserer Laube geflechtet wurde.

Dank

Wir danken allen, die mitgeholfen haben, dieses Tipi aufzubauen: