Sie sind hier:

Terminübersicht

"Wertevermittlung als Fundament"

Rundgang

Ereignisse im Schuljahr

Sinnesgarten

Unser Aquarium

Kreismeisterschaften Schwimmen

DFB-Mobil

Theateraufführung Klasse 3

Fußballcourt

Einweihung Fußballcourt

Sicher Rad fahren

Tagesausflug 1. Klasse

Frühstück Klasse 2

Adventliche Feier

Märchen

Altweiber

Projekttage Lesen

Die Lese-Lernhelfer

Stiftung Lesen

Besuch des Bischofs

Sport macht fit

Musikkarussell

Abschied 4. Schuljahr

Martinsgabe an Senioren

Gesund macht Schule

Das neue Schuljahr

Allgemein:

Startseite

Haftungsausschluss

Letzte Änderung

Sitemap

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

Schöner Brauch für Alt und Jung

Seit vielen Jahren verteilen Orsbecker Martinusschüler zum Martinsfest Martinsgaben an über 80-jährige Senioren.

dazu schrieb die Heinsberger Zeitung am 15.11.18

„Lasst uns froh und munter sein, und uns heut’ von Herzen freun’“ – so beginnt der Refrain des Klassikers unter den Martinsliedern. Sich von Herzen freuen, dies machen aber nicht nur Kinder, sondern auch Senioren, wenn sie eine Martinsgabe bekommen. Dies nimmt man sich in Orsbeck schon seit langem zu Herzen. So wurden also auch in diesem Jahr wieder Martinstüten von den Kindern der Martinusschule Orsbeck verteilt.

Doppelte Freude

Seit so vielen Jahren ist das Verschenken von Martinsgaben durch die Grundschulkinder an über 80-jährige Senioren in Orsbeck schon Tradition, dass sich nicht einmal Helga Heuters, die seit über 40 Jahren an der Schule als Lehrerin tätig ist und die Aktion leitet, erinnert, wann der Brauch seinen Anfang genommen hatte.

Dennoch steht eines fest: Jahr für Jahr teilen die Grundschulkinder am Tag nach dem eigentlichen St. Martinszug mit engagierten Lehrern und Eltern Martinstüten mit Weckmännern an die Senioren aus. Dabei dürfen Laternen und Gedichte natürlich nicht fehlen. In der Regel erhalten die Kinder nicht nur ein strahlendes Lächeln, sondern auch Spenden für ihren tollen Einsatz. Diese gehen in diesem Jahr komplett an das Diani-Bildungszentrum in Kenia. Lehrerin Carmen Schwanke verbrachte in den vergangenen Sommerferien ganze vier Wochen dort und unterrichtete eine kenianische Schulklasse.

„Die Kinder kommen immer sehr beeindruckt und stolz von dieser Aktion zurück“, hieß es in der Einladung zur Martinsgaben-Verteilung. Die Schule sollte Recht behalten, schließlich war dies den Kindern im Anschluss sichtlich anzusehen. Menschen glücklich zu machen, das ist letztlich auch für Kinder ein begeisterndes Erlebnis.